Bericht von der Mitgliederversammlung 17. April 2016 in Erlangen

Begrüßung

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Chor der FSV-OG Gruppe Erlangen mit dem „Lied der Franken“.

Nach den Grußworten von Otto Siebenhaar, als stellvertretender Landrat des Landkreises Forchheim und des  2. Vorsitzende der Ortsgruppe Hans Stuhlinger bat der 1. Hauptvorsitzende Reinhardt Glauber die Anwesenden,  sich zum Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder zu erheben.

Anschließend gratulierte er namentlich den Mitgliedern, die in letzter Zeit einen runden Geburtstag feiern konnten.

Im Anschluss daran genehmigte die Versammlung die Niederschrift der letztjährigen Jahreshauptversammlung.

Bericht des Hauptvorsitzenden

In seinem ausführlichen Rückblick erinnerte der Hauptvorsitzende zunächst nochmals an den sehr gelungenen „25. Heimattag der Fränkischen Schweiz“, an die neu begründete  FSV – Veranstaltungsreihe sowie an die sehr eindrucksvolle „Fränkische Weihnacht“ in Leutenbach.

Der Hauptvorsitzende begrüßte ganz besonders Anja Heisinger, die Vorsitzende des Plecher Heimatvereins, der seit 1. 1. 2016 die 45. OG im FSV ist. In diesem Zusammenhang wurde auch nochmals die Zustellung der FSV-Hefte durch die Ortsgruppen  thematisiert.

Dann ging der Hauptvorsitzende auf die Problematik des Versicherungsschutzes ein: Demnach sollte für die Wegebetreuer und Wanderwarte jeweils ein Gemeindebeschluss im Hinblick auf den Unfall- und Haftpflichtschutz erwirkt werden, der die Beauftragung durch die Gemeinde beinhaltet. Eventuelle Nachfolger könnten dann vom Bürgermeister ernannt werden. Bei der   Haftpflichtversicherung für alle ca. 7000 Mitglieder ist noch zu klären, ob diese zum Preis von 0,68 Euro für alle FSV-Mitglieder abgeschlossen werden soll oder zu einem höheren Preis nur für einzelne OGs; dies soll bei der Herbstversammlung geklärt werden.

Dann erinnerte der Hauptvorsitzende an die beiden Satzungen, die den OGs zugeleitet wurde: die für den Hauptverein und die für die OGs. In der Mustersatzung für die OGs und auch grundsätzlich  ist besonders der § 4 wichtig, wodurch die Satzung des Hauptvereins anerkannt und die Bindung an dieses anerkannt wird.

Schließlich verwies der Hauptvorsitzende auf die vorgesehene Würdigung Victor von Scheffels in diesem Jahr am 18. 9. 2016 in Gößweinstein (siehe in diesem Heft S. ???).

Im Ausblick auf das Jahr 2016 teilte der Hauptvorsitzende die anstehenden Termine mit und erinnerte an die Notwendigkeit der Neubesetzung der Vorstände in den AKs Volksmusik und Bauen und Gestalten.

Schließlich teilte er mit, dass die Ludwig Müller-Stiftung derzeit angesichts der Zinssituation kaum mehr Erträge bringt und über eine neue Anlageform nachgedacht werden sollte.

Weitere Berichte

-        Des Kulturausschussvorsitzenden

Walter Tausendpfund gab einen ergänzenden Überblick über die aktuelle Lage bei den kulturell ausgerichteten Arbeitskreisen.

In diesem Zusammenhang verwies er ausdrücklich auf die derzeitigen Bemühungen um die Trachtenerneuerung und um einen möglichen neuen AK Männertracht, der sich jetzt schon  um die Erstellung von Musterwesten bemüht.

Besonders würdigte der Kulturausschussvorsitzende die Jugend für ihr Engagement zugunsten unbegleiteter Asylbewerber.

-        Des Jugendwartes

Wolfgang Winkelsen berichtete von seinen Kontakten zur überörtlichen  Deutschen Wanderjugend in Bayern und auch darüber hinaus.

Heinz Hofmann/Leutenbach ergänzte diese Ausführungen um weitere Details zur Asylbewerberbetreuung und dankte allen hierbei engagierten Helfern. Außerdem informierte er über den  anstehenden FSV-Jugendtag am 7. Mai in Pottenstein. Er verwies auch auf GPS-Wanderwege auf der Internet-Seite der Jugend. Schließlich kündigte er an, dass beim Jugendleitertreffen im Mai wieder Neuwahlen anstehen.

Im Anschluss an die beiden Berichte überreichte der Hauptvorsitzende Reinhardt Glauber an Wolfgang Winkelsen das Ehrenzeichen des FSV in Silber mit Kranz und würdigte dessen  langjährige diesbezügliche Bemühungen.

-        Des Hauptwegewartes

Fritz Sitzmann erläuterte ausführlich, wie sich die Pflicht zur Wegepflege aus Art. 141 der Bayerischen Verfassung ableitet. Die weitere Grundlage hierfür sieht er selbstverständlich auch in der derzeit gültigen FSV-Hauptvereinssatzung.

Probleme bereitet immer wieder die Weitergabe wichtiger Informationen. Künftig sollen sowohl Ortsvorsitzende als auch Wegewarte diesbezüglich vom Hauptwegewart versorgt werden.

Wichtig: Heuer wird der Fränkische Gebirgsweg zertifiziert. Die korrekte Anbringung der Markierungszeichen sollte von den hierbei eingebundenen Ortsgruppen  überprüft werden, um die Anerkennung als zertifizierter Weg nicht zu gefährden.

-        Des Hauptwanderwartes

Dr. Berthold von Blumenthal berichtet über die Wanderaktivitäten im Jahre 2015. Weiter kündigte er an, Dass der Deutsche Wandertag im kommenden Jahr in Eisenach stattfindet. Er empfiehlt die Teilnahme sehr.

-        Der Hauptschatzmeisterin

Trotz der Hilfe von Förderern und der kooperativen Mitglieder sowie der höheren Abgabe von den Ortsgruppen muss der Hauptverein noch immer seine Rücklagen angreifen.

-        Der Kassenprüfer

Kassenprüfer Helmut Bogner hat die Kasse geprüft und eine sehr gute Kassenführung attestieren können.

Entlastung des Vorstandes

Kassenprüfer Hellmut Bogner beantragt hierauf die Entlastung der Vorstandschaft. Die Versammlung spricht die Entlastung ohne Gegenstimme aus.

Beschlussfassung über die Jahresbeiträge für Kinder und Jugendliche

Der Hauptvorsitzende möchte den Fehler korrigieren, wonach die FSV-Jugendlichen zwischen 18 und 27 Jahren als beitragsfrei behandelt werden. (So wurde auch in diesem Jahr abgerechnet.)

Die Versammlung beschließt einstimmig, dass ab 1.1.2017 die FSV-Jugendlichen wieder den halben Beitrag erbringen sollen: In den Ortsvereinen also jeweils 4 Euro, im Hauptverein 10 Euro.

Neuwahlen

Rudolf Braun, Otto Siebenhaar und Hanngörg Zimmermann bilden den Wahlvorstand.

Die vom FSV-Vorstand erstellte Vorschlagsliste für den FSV – Vorstand und die Beiräte  wurde anerkannt und einstimmig gewählt.

Neu gewählt wurden in den FSV-Hauptvorstand:

Da Gisela Hofmann kandidierte nicht mehr als 3. Vorsitzende. Deshalb  wurde Karin Barwisch als neue Kandidatin vorgeschlagen und gewählt.

Als neue Beisitzer wurden Hanngörg Zimmermann und Rudolf Braun einstimmig gewählt.

Da Revisor Bogner nicht mehr kandidieren wollte, wurde an seine Stelle Anja Heisinger einstimmig gewählt.

Sonstiges, Wünsche, Anregungen

Hier tauchte die Frage auf, ob nicht künftig die Zeitung auch per E-Mail verschickt werden könnte. Man einigte sich darauf, dieses Problem im Hauptvorstand zu besprechen.

Eberhard Hofmann warb noch dafür, bald jemanden zu finden, der den AK Volksmusik übernehmen könnte.

In seinem Schlusswort ging der Hauptvorsitzende nochmals auf den grundsätzlichen Wert der Arbeit im Fränkische-Schweiz-Verein ein. Er betonte auch, dass die Einbindung der bei uns Asylsuchenden wichtig sei. Ausdrücklich lobte er auch das Engagement der FSV-Jugend zugunsten der Asylbewerber, die vor Krieg, Verfolgung und Terror aus ihrer Heimat geflohen sind und nun eine neue Heimat suchen.

                                                                                                             (Walter Tausendpfund)

Die Jahresberichte der einzelnen Arbeitskreisleiter, des Hauptvotistzenden und der beiden Ausschussleiter finden sich im wie üblich als PDF im Jahresheft 2015, welches auch im Downloadbereich zu finden ist.