Vita des Arbeitskreisleiters Jürgen Schönfelder

Bei der Weihnachtsfeier des AK BuG 2005 im Gasthaus Mühlhäuser, Wannbach, stellte sich der damals 35-jährige Architekt Jürgen Schönfelder aus Forchheim, AK-Mitglied seit 2003, für das Amt zur Verfügung. Er wurde bei einer Vorstandssitzung des FSV am 21. März 2005 in Engelhardsberg offiziell zum neuen Vorstand des AK Bauen und Gestalten bestellt.

Seine berufliche Laufbahn stellte sich 1989 bereits beim Abitur im Herder-Gymnasium Forchheim ein: als Facharbeit im Leistungskurs Kunsterziehung bei Eduard Giessegi fertigte er ein maßstabsgetreues Modell eines fränkischen Sandsteinhauses. Einer seiner Schwerpunkte im Architekturstudium an der Technischen Universität München waren Baugeschichte und Bauforschung. Als Studienarbeit ergab sich durch Zufall 1995 ein erstes Projekt u.a. für das Landesamt für Denkmalpflege in Form eines verformungsgerechten Aufmaßes des ältesten Fachwerkhauses von Eggolsheim, Hauptstrasse 37. Herrn Prof. Dr. Wolf Koenigs vom Lehrstuhl für Baugeschichte und Bauforschung der TU München unterstützte er für das Deutsche Archäologische Institut 1996 in der West-Türkei bei einer Forschungsgrabung der römischen Stadtruine Priene.

1999 wurde Jürgen Schönfelder Dipl.-Ing. Univ. der Fachrichtung Architektur. Mit dem Aufbaustudium Denkmalpflege, das er als Master of Arts (M. A.) an der Universität Bamberg im Jahr 2004 absolvierte, beendete er schließlich seine Ausbildung. Als Masterarbeit betrieb er unter Betreuung von Prof. Dr. Manfred Schuller u.a. für das Fränkische Freilandmuseum Bad Windsheim Bauforschungen an der Nonnenmühle in Uehlfeld und fertigte dazu eine Bauaufnahme. Als erste Erwähnung des stattlichen und später barockisierten Gebäudes ergaben die Nachforschungen Schönfelders aus einem Dokument des Staatsarchivs Nürnberg die „Nannamül” im Jahr 1502. Prof. Dr. Konrad Bedal, der Museumsleiter, will die Mühle mit ihrer eisernen Radwelle in der nächsten Zeit auf das Museumsgelände transferieren.

Mitglied in der Bayerischen Architektenkammer als „Architekt freischaffend” ist Jürgen Schönfelder seit 2003. Zu seinen bisherigen Projekten seit Beginn der Selbständigkeit gehört neben mehreren privaten Wohnhäusern auch die Sanierung der Alten Aula des Herder-Gymnasiums in Forchheim, ein denkmalgeschütztes Sandsteingebäude aus dem Jahr 1901. Neben der Mitarbeit in der Gruppe „Junge Altstadtfreude Forchheim”, zu deren Gründungsmitgliedern Jürgen Schönfelder zählt, sieht er nun auch in der Mitwirkung des AK Bauen und Gestalten eine Chance, positiv und mit fundiertem Fachwissen auf die Baulandschaft seiner Heimat und die Erhaltung qualitätvoll gewachsener Bausubstanz einzuwirken.