Chronik der Homepage

Seit Anfang Dezember 2000 ist der Fränkische Schweiz- Verein mit eigener Homepage im Internet vertreten. Das heißt: hunderte Millionen von Menschen weltweit können zu jeder Tages- und Nachtzeit und das ganze Jahr über auf die Online- Daten des FSV zugreifen, sie ansehen und lesen, ausdrucken oder speichern. Damit erschließt sich dem Verein eine völlig neue Möglichkeit der Mitgliederinformation und außerdem eine umfangreiche Vereinsdarstellung in einer digitalen „Anzeige”, die weltweit einmalig ist.

Wie alles anfing

Im Herbst 2000 stellte Hauptwegewart Edgar Rother den schriftlichen Antrag, wonach der FSV im Hinblick auf die bevorstehenden 100-Jahrfeier mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten sein sollte. Der Antrag wurde vom damaligen FSV-Vorsitzenden Karl Theiler in der Sitzung der Hauptvorstandschaft am 14. November 2000 behandelt. Reinhard Löwisch war dazu geladen, um über Internet und Homepage im Allgemeinen und die weitere Vorgehensweise im Speziellen zu beraten. Verschiedene Vorschläge und Angebote wurden geprüft. Man einigte sich nach einer Ausschreibung auf die Firma Teleservice in Waischenfeld als Internetserviceprovider, da sie das preisgünstigste Angebot vorlegte. Damit war für die Zukunft gewährleistet, dass sich alle Ortsgruppen des FSV, neben der Hauptvorstandschaft und den Arbeitskreisen, mit eigenen (Übersichts-) Seiten ausführlich im Internet darstellen können.

Wie ging es weiter?

Auf der o.g. Hauptvorstandssitzung war ursprünglich vereinbart worden, dass Reinhard Löwisch bei der Erstellung des eigenen Internetauftrittes beratend zur Seite stehe und mithelfe, das „Grundgerüst” zu erstellen. Die Inhalte sollten von der Geschäftsstelle dann eingestellt werden. Die Idee erwies sich bald als nicht besonders praktikabel, da doch enorme Grundkenntnisse und eine umfangreiche Hardwareausstattung vonnöten sind, um einigermaßen professionell und zeitsparend zu arbeiten. So blieb die Arbeit an Löwisch hängen. Johanna Erlwein von der Geschäftsstelle versorgte ihn (in Absprache mit Karl Theiler) mit Informationen und er fing an, das Web mit Leben und Daten zu füllen. Vorlage war die Vereinsstruktur, wie sie im Jahresbericht deutlich wird. Anfang Dezember 2000 ging die erste Version ans Netz.

Der Aufbau der Homepage

Grundlage aller Überlegungen waren (und sind) die beiden Tatsachen, dass die FSV- Internetseiten zum einen übersichtlich dargestellt und zum Zweiten schnell geladen sein sollen. Die Online-Zeit des jeweiligen Nutzers kostet schließlich dessen Telefongebühren und Zeit und nicht jeder verfügt über einen schnellen Datenanschluss. Also verzichtete Löwisch auf die häufig üblichen, technischen Spielereien und beschränkte sich darauf, wesentliche Informationen, die (soweit vorhanden) mit entsprechendem Bildmaterial emotionalisiert wurden, übersichtlich und logisch zu verarbeiten. Ich schuf „Hauptkategorien” auf der linken Seite, der Navigationsleiste, die auch für Nichtmitglieder sinnvoll und innovativ sind. Natürlich heißt das nicht, dass die FSV-Homepage damit für alle Ewigkeiten festgelegt ist; die Zukunft (und die Erfahrungen) werden zeigen, wohin der Trend geht, welche Kategorien man umbenennen, ergänzen oder austauschen sollte.

Die Zeit vergeht

Mittlerweile ist das Jahr 2007 angebrochen. Die Pflege des Webs ist Routine geworden, noch immer fehlen sehr viele Darstellungen der Ortsgruppen. 

2010: es hat sich nicht viel verändert zu 2007. Es fehlen noch immer Beschreibungen zahlreicher Ortsgruppen und auch das Layout hat sich nicht verändert - obwohl schon 10 Jahre alt. Zeit etwas zu tun. Im März fand eine FSV-Vorstandssitzung statt in der es um die Zukunft der Homepage ging. Es wurde auf Wunsch von mir beschlossen neue Wege zu gehen und die Homepage, die bisher mit Frontpage und statischen html-Seiten gestaltet war auf ein sog. Content-Management-System (CMS) umzustellen. Ziel ist, dass die Geschäftsstelle künftig die Datenaktualisierung vornimmt und die Ortsgruppen und Arbeitskreise ihre Seite(n) selber pflegen. Bei der Gelegenheit soll ein echter Webshop für die Schriftenreihen etc. eingebaut werden und ein E-mailsystem, dass alle Ortsgruppen und Arbeitskreise nutzen. Bis Ende des Jahres sollte die Umstellung fertig gestellt sein.

Seit 2011 läuft nun diese neue Homepage unter dem neuen Desgin, das uns Alexander Dittrich von Faktor i zusammengebaut hat. Ende des Jahres 2012 kam eine E-Mail-Server mit Spam-Filterung dazu, so dass ab 2013 jedem Arbeitskreis und jeder Ortsgruppe kostenfreie Accounts zur Verfügung gestellt werden können. Im April 2014 ist das neue Online-Bestell-Portal, mit dem man komfortabel alle Bücher der beiden Schriftenreihen kaufen kann, online gegangen. Und es fehlen noch immer viele Portraits der Ortsgruppen.

(R. Löwisch)